aktualisiert: 27.05., 15.00 Uhr

In Ostfildern sind nach der kumulierten Fallzahl bisher insgesamt 94 Personen mit dem Coronavirus infiziert worden (Stand: Mittwoch, 27. Mai). "Die Zahl ist seit einigen Tagen konstant, und das ist sehr erfreulich", sagt der Erste Bürgermeister Rainer Lechner, der den Verwaltungsstab leitet. Die Stadtverwaltung nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Esslingen und in der Stadt weiterhin ernst. Der Verwaltungsstab hatte vorbeugende Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen auf lokaler Ebene beschlossen und koordiniert nun nach den Vorgaben der Landesregierung die Abläufe in der Stadt. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat in der neuesten Fassung der Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen (Corona-Verordnung) vom 26. Mai weitere Lockerungen  beschlossen. 

 
Corona-Verordnung

Hier geht es zur zweiten Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung (26. Mai, pdf/110 kb). Die Verordnungen gelten nach § 1 Abs. 5 DVO GemO (öffentliche Bekanntmachung für Städte und Gemeinden in Notsituationen) als öffentlich bekannt gemacht. Hier können Sie die konsolidierte Fassung lesen, die am 27. Mai in Kraft getreten ist (pdf/261 kb). Die konsolidierte Fassung, die ab dem 2. Juni gilt, können Sie über diesen Link (pdf/160 kb) nachlesen.

Weitere Verordnungen und Aktualisierungen stellen das Staatsministerium, das Ministerium für Soziales und Integration sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg bereit. Die weiteren Lockerungen in den nächsten Wochen sind in einem Stufenfahrplan (pdf/17 kb) der Landesregierung skizziert worden. 

Inzwischen gelten unter anderem folgende Regelungen:

  • Im öffentlichen Raum dürfen Personen mit der eines weiteren Hausstands unterwegs sein. So können sich Menschen mit einer weiteren Familie oder den Bewohnern eines weiteren Haushalts treffen. 
  • In privaten Räumen dürfen sich zusätzlich zu den Angehörigen des eigenen Haushalts Angehörige der erweiteren Familie treffen (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel jeweils mit Lebenspartnern, Geschwister mit Nachkommen und Lebenspartnern) sowie Angehörige eines weiteren Haushalts.  
  • Kindertageseinrichtungen dürfen schrittweise für maximal die Hälfte der üblicherweise betreuten Kinder wieder öffnen.
  • Berufliche Bildungseinrichtungen wie Berufsschulen dürfen den Betrieb wieder aufnehmen. Für Ausbildungswerkstätten oder Wohnheime gelten besondere Vorgaben.
  • Bewohner in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dürfen wieder Besuch bekommen. Pro Patient und Tag ist im Krankenhaus ein Besucher erlaubt. Wer jemanden besuchen möchte, muss eine Schutzmaske tragen und seine Kontaktdaten hinterlassen. In Pflegeeinrichtungen dürfen maximal zwei Personen pro Tag einen Bewohner besuchen.  
  • Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt dürfen öffnen. Dazu gibt es eine Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten: Corona-Verordnung Sportstätten - CoronaVO Sportstätten vom 10. Mai. Freiluft-Sport mit Tieren kann wieder stattfinden. 
  • Touristen und Dauercamper dürfen wieder auf Campingplätzen übernachten, im Caravan, im Reisemobil oder in festen Mietunterkünften. Die eigenständige Versorgung muss sichergestellt sein, Sanitärbereiche bleiben zunächst geschlosssen. 
  • Einzelhandelsgeschäfte sind wieder geöffnet. Auch Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen sind wieder erlaubt. Demonstrationen dürfen stattfinden, wenn Hygienevorgeaben erfüllt werden können.  
  • Restaurants und Gaststätten dürfen unter strengen Auflagen drinnen und draußen wieder den Betrieb aufnehmen. Bars, Schankwirtschaften und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Vergnügungsstätten wie Spielbanken, Spielhallen sowie Wettvermittlungsstellen dürfen wieder öffnen, aber keine gastronomischen Angebote anbieten.
  • In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften zum Infektionsschutz einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  • In der Öffentlichkeit gilt weiterhin ein Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern.
  • Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene müssen beim Einkauf, bei der Fahrt in Bussen und Bahnen im Nah- und Fernverkehr, an Haltestellen und an Flughäfen einen einfachen Mund-Nasenschutz tragen. Als so genannte Alltagsmaske gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden. Das Land hat die Missachtung der Maskenpflicht inzwischen auch mit einem Bußgeld belegt. Auch beim Besuch einer städtischen Dienststelle ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht.
    Informationen zum Mundschutz bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Anleitungen zur Anfertigung eines einfachen Mund-Nasenschutzes gibt es auf dieser Seite unten.
 
Corona-Verordnung in mehreren Sprachen

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) in der Fassung vom 9. Mai in die Sprachen English/Englisch, Français/Französisch, Türkçe/Türkisch, русский/Russisch, | عربي/Arabisch,  Polski/Polnisch und Italiano/Italienisch übersetzen lassen. Diese stehen zum Download unter dem Link zum Gesundheitsministerium bereit.

 

Bußgeldkatalog

Die Polizei in Baden-Württemberg und der städtische Ordnungsdienst überprüfen die Einhaltung der Corona-Verordnung. Die Polizei meldet vor allem an Wochenenden viele Verstöße gegen die Verordnung. Das Land Baden-Württemberg hat inzwischen einen Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung veröffentlicht. Die Polizei und der städtische Vollzugsdienst kontrollieren und ordnen Bußgelder an.


Videobotschaft von Oberbürgermeister Christof Bolay

Oberbürgermeister Christof Bolay hat für alle Partnerstädte eine Videobotschaft verfasst. Hier sehen Sie die deutschsprachige Botschaft an die österreichische Partnerstadt Hohenems.


Über die Infektion mit dem Virus und die Krankheit Covid19

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar und verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen. Es ist davon auszugehen, dass die Übertragung über die Sekrete der Atemwege durch Tröpfcheninfektion erfolgt. Eine Infektion durch den Coronavirus lässt sich daher am besten durch Hygienemaßnahmen vermeiden.

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, das Landesgesundheitsamt, das Robert-Koch-Institut und der Landkreis Esslingen haben zahlreiche Hinweise und Handlungsempfehlungen zum Corona-Virus zusammengestellt. 

 

Hotline des Landesgesundheitsamtes

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline eingerichtet, Telefon 0711 904-39555 (montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr).

 
Hotline zum Corona-Abstrichzentrum im Landkreis Esslingen

Unter der Telefonnummer 0711 3902-41966 können sich alle Einwohner des Landkreises über die Vorrausetzungen für die Nutzung der Corona-Abstrichzentren (CAZ) und andere Fragen zu Corona informieren (montags bis mittwochs 8 bis 15 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr).

 

Tagesaktuelle Entwicklungen, Hinweise zur Hygiene sowie zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus finden Sie in mehreren Sprachen und in einfacher Sprache beim Bundesgesundheitsministerium zum Download.

 
Allgemeinverfügung des Landratsamtes

Die Allgemeinverfügung über die häusliche Absonderung von Personen, die mit dem neuartigen Coronavirus (Erkrankung COVID-19; Virusname SARS-CoV-2) infiziert sind und deren Kontaktpersonen zur Eindämmung und zum Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus kann über diesen Link: Allgemeinverfügung (pdf/106 kb) heruntergeladen werden.

 

 

Weitere Informationen und Links:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Versammlungen und sonstige Zusammenkünfte

In der Öffentlichkeit müssen weiterhin zu jeder Zeit 1,50 Meter Abstand zu nächsten Personen eingehalten werden. Demonstrationen dürfen unter der Einhaltung von Hygienevorgaben stattfinden. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sporthallen sind derzeit verboten. Ausgenommen von der Schließung sind die Einrichtungen, die zu Trainingszwecken für den Spitzensport dienen. Corona-Verodnung Sportstätten

Gastronomie, Handel und weitere Einrichtungen
Handel

Geschäfte können wieder öffnen, auch wenn ihre Verkaufsfläche größer als 800 Quadratmeter ist.  Ebenso dürfen Friseursalons und weitere körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Tattoo-, Nagel- und Fußpflegestudios wieder öffnen. 

 
Gastronomie
  • Restaurants und Gaststätten, Cafés und Eisdielen dürfen wieder öffnen.
  • Bars, Shisha-Bars, Clubs und Diskotheken bleiben zunächst weiterhin geschlossen.
 
Weitere Einrichtungen

Weitere Einrichtungen bleiben zunächst noch geschlossen:

  • Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Kinos (ausgenommen Autokinos), Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen).
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen

 

Information dazu stellt das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aktuell bereit.

Die städtische Wirtschaftsförderung hat unter dem Titel "Ostfildern bringt´s" eine Übersicht lokaler Unternehmen zusammengefasst, die Lieferdienste oder Mitnahmemöglichkeiten anbieten.

Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Gastronomie, Handel und Unternehmen gibt es auf der Internetseite der städtischen Wirtschaftsförderung unter dem Punkt Coronainfos.

Schulen und Kindertageseinrichtungen

Alle Kindertageseinrichtungen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Betreuung der Kinder ist selbst zu gewährleisten.

In den Schulen beginnt ein schrittweiser und stark eingeschränkter Schulbetrieb. Der stufenweise Einstieg beginnt in den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen mit Schülern, die in diesem oder im nächsten Schuljahr die Abschlussprüfungen machen. Die Grundschulen starten zu einem späteren, noch derzeit noch nicht festgelegten Zeitpunkt mit dem Wiedereinstieg in den Schulbetrieb.

Parallel zum Schulbetrieb wird weiterhin eine Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen angeboten, die seit dem 27. April erweitert wurde.

Neu ist seitdem, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern auch grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten. Auch können in den Schulen Schüler der siebten Klasse einbezogen werden.

Das Angebot bleibt weiter eine Notbetreuung. Aus Gründen des Infektionsschutzes wird die Erweiterung deshalb auch künftig nur einen begrenzten Personenkreis umfassen können.

Vor diesem Hintergrund müssen die Eltern eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Die Notbetreuung findet wie bisher in der jeweiligen Einrichtung, die das Kind bisher besucht, durch deren Personal in möglichst kleinen Gruppen statt. Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle angemeldeten Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, haben Kinder Vorrang, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur (gemäß Corona-Verordnung) arbeitet und unabkömmlich ist, Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist sowie Kinder, die im Haushalt einer/eines Alleinerziehenden leben.

Corona-Verordnung Schule vom 14. Mai (pdf/243 kb)

 
Formulare zur Anmeldung

Die Anmeldung zusammen mit entsprechenden Arbeitgebernachweisen über die Tätigkeit senden Sie bitte an: infocorona_kita_schule@ostfildern.de.

Anmeldung zur Notfallbetreuung in den Schulen (pdf/1 MB)
Anmeldung zur Notfallbetreuung in den Kindertageseinrichtungen (pdf/1,1 MB)

 

Zur kritischen Infrastruktur zählen
  • die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,
  • Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz und Bundeswehr,
  • Rundfunk und Presse,
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie
  • das Bestattungswesen.

 

Kosten der Notbetreuung

Der Besuch der Notbetreuung in Ostfildern ist für alle angemeldeten Kinder kostenpflichtig. Eine entsprechende Regelung wird derzeit erarbeitet. Eltern, die ihre Kinder für die Notbetreuung angemeldet haben, können davon ausgehen, dass der Betrag nicht zusätzlich zu einer eventuell anfallenden monatlichen Gebühr erhoben wird beziehungsweise die Obergrenze die bisher festgelegte Monatsgebühr bildet.

 

Kita- und Hortgebühren Mai 2020

Zu den Kita- und Hortgebühren für den Monat Mai hat die Stadt Ostfildern eine Allgemeinverfügung erlasssen. Diese finden Sie hier.    

 

Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. Alle Informationen zu diesem Thema stehen auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

 

Informationen vom Kultusministerium

Das Kultusministerium hat die wichtigsten Fragen zum Thema Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen zusammengefasst. Unter dem Link Kultusministerium FAQs stehen die Antworten bereit.

Städtische Dienststellen und Einrichtungen
Städtische Dienststellen geöffnet

Die städtischen Dienststellen in den Rathäusern sind wieder geöffnet. Besuche sind weiterhin nur nach Vereinbarung eines Termins möglich. Das Tragen einer einfachen Mund-Nasenschutz-Maske ist beim Besuch in einer städtischen Dienstelle Pflicht. Als so genannte Alltagsmasken gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden kann. Auch die städtischen Mitarbeiter tragen zum Schutz der Besucher eine Alltagsmaske.

In den städtischen Dienststellen werden Besucher mit Hilfe von Bodenmarkierungen geleitet, um die geforderten Abstände einzuhalten. Am Eingang werden Spender mit Desinfektionsmittel aufgestellt. Die Besucher werden gebeten, Desinfektionsmittel zu benutzen und die Bodenmarkierungen zu beachten.

Die Bezahlung vor Ort ist bis auf weiteres nur mit EC-Karte möglich. 

 
Städtische Einrichtungen werden schrittweise geöffnet

Die städtischen Einrichtungen werden schrittweise geöffnet. Die Stadtbibliothek bietet derzeit einen Lieferservice mit Büchertaschen an. Die städtische Musikschule hat wieder mit dem Präsenzunterricht begonnen. Vorerst dürfen Schüler zum Einzelunterricht an Streich-, Tasten-, Schlag- und Zupfinstrumenten in die Musikschule kommen. Bläser-, Gesangs- und Großgruppenunterricht kann vor Ort noch nicht stattfinden. Auch Personen, die zu Risikogruppen zählen, erhalten weiterhin Online-Unterricht. Die Musikschüler sollten die Hygienevorschriften in der Einrichtung beachten und einen einfachen Mund-Nasenschutz tragen. Mit der städtischen Galerie kann nun eine weitere Einrichtung wieder ihre Türen öffnen. Diese ist am Samstag, 23. Mai geplant. 

Trauungen und Beerdigungen

Eheschließungen können derzeit nur im Trauzimmer im Stadthaus stattfinden. An Trauungen dürfen neben dem Brautpaar acht weitere Gäste teilnehmen, inklusive der Trauzeugen. Trautermine verschieben die Mitarbeiter im Standesamt auf Wunsch gerne.  

Bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten sind wieder maximal 50 Teilnehmende zugelassen. Es sind aber besondere Schutzvorkehrungen zu treffen, die in einer Ausführungs-Verordnung geregelt sind. 

Weitere Information beim Standesamt per E-Mail: standesamt@ostfildern.de

Veranstaltungen
Großveranstaltungen bleiben untersagt

Bis mindestens 31. August bleiben Großveranstaltungen wie Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Stadt-, Straßen und Weinfeste untersagt. Das Feuerwerksfestival "Flammende Sterne" ist daher dieses Jahr abgesagt worden.

 

Städtische Veranstaltungen abgesagt

Folgende städtische Veranstaltungen sind abgesagt:

  • 18.05.: Krämermarkt Nellingen
  • 27./28.06.: Festwochenende 900 Jahre Nellingen

 

Unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie Veranstaltungen ohne Festcharakter stattfinden können, ist derzeit nicht abzusehen.

Bei der Stornierung von Räumen, die über den Veranstaltungsservice der Stadt gebucht worden sind, entstehen keine Stornierungskosten. E-Mail: veranstaltungsservice@ostfildern.de

Spiel- und Bolzplätze

Die Spielplätze sind wieder geöffnet. Auch hier gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln. Spielplätze dürfen von Kindern nur in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden. Die Anzahl der Kinder auf dem Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro zehn Quadratmeter Gesamtfläche begrenzt. An jedem Spielplatz sind Plakate aufgehängt worden, die diese Höchstzahl benennen. Erwachsene Begleitpersonen werden nicht in die maximale Zahl eingerechnet, da sie sich oft am Rande des Spielgeländes aufhalten beziehungsweise beim Spielen mit dem Kind aus dem eigenen Haushalt keinen Abstand einhalten müssen. Zwischen Personen ist, wo immer möglich, ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes. Bolzplätze bleiben weiterhin geschlossen.

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten wie Kirchen, Moscheen, Synagogen wieder erlaubt. Zulässig sind unter der Einhaltung von Hygienevorschriften insbesondere Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen. Die Ausführungs-Verordnung dazu gibt es hier.

Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünfte

Bewohner in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dürfen wieder Besuch bekommen. Pro Patient und Tag ist im Krankenhaus ein Besucher erlaubt. Wer jemanden besuchen möchte, muss eine Schutzmaske tragen und seine Kontaktdaten hinterlassen. In Pflegeeinrichtungen dürfen maximal zwei Personen pro Tag einen Bewohner besuchen.

Hilfsangebote
Wir helfen! Ostfildern

Mehr als 130 Helfer stehen bereit, um Ostfilderner Bürger im Corona-Alltag zu unterstützten. Im Wesentlichen erledigen die angefragten Helfer den Einkauf. An die 100 Botengänge wurden bis dato umgesetzt. Zudem haben sich über das Netzwerk feste Partnerschaften gebildet. 

Die Koordinierungsstelle ist Montag bis Freitag von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 0711 90038274 oder per E-Mail über ikeros@kiju-ostfildern.de erreichbar.

Das Angebot kann verhindern, dass Personen sogenannter Risikogruppe sich dorthin bewegen, wo sich andere aufhalten. Das heißt nicht, dass diese Menschen sich nur zuhause aufhalten sollen, im Gegenteil. Spaziergänge und Bewegung an der frischen Luft sind durch aus ratsam, doch der Aufenthalt an Orten, an denen man sich nicht unbedingt aus dem Weg gehen kann, ist besser zu meiden.

"Wir helfen! Ostfildern" ist eine Initiative der Kinder- und Jugendförderung, der Kindersportschule, der Kirchen und der Stadtverwaltung mit Unterstützung der Bürgerstiftung Ostfildern.

Die Bürgerstiftung koordiniert auch Spenden für Corona-Hilfen, Spendenkonto: Bürgerstiftung Ostfildern, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (BIC: ESSLDE66XXX), IBAN: DE45 6115 0020 0101 3648 10, Verwendungszweck "Wir helfen! Ostfildern"

 

Hilfsangebote bei Problemen und Konflikten zu Hause

Hilfetelefon für "Gewalt gegen Frauen" 08000 116016

"Frauen helfen Frauen Filder" 0711 7949414

Frauen- und Kinderschutzhaus Filder 0711 9977461

Opfertelefon des Weissen Rings 116 006

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 2255530

Corona-Psycho-Hotline Baden-Württemberg 0800 3773776

Nummer gegen Kummer: Hilfe für Kinder und Jugendliche 116111

Nummer gegen Kummer: Elterntelefon 0800 1110550

Hilfetelefon "Schwangere in Not" 0800 4040020

Pflegetelefon: Schnelle Hilfe für Angehörige 030 20179131

Beratungstelefon der Alzheimer Gesellschaft BW 0711 248496-63 

Beratungsstelle für Ältere Ostfildern 0711 2488674

Telefonseelsorge 0800 1110111 / 0800 1110222

Sorgentelefon des Kreisdiakonieverbands Esslingen 07022 700757

Sozialpsychiatrischer Dienst 07158 986540

Proaktive Beratung und Hilfe für junge Familien 0711 3902-42549

Was sonst noch interessiert
Dienststellen im Landratsamt Esslingen öffnen

Die Dienststellen der Landkreisverwaltung sind für den Publikumsverkehr wieder geöffnet, allerdings nur für Angelegenheiten, die nicht telefonisch, schriftlich oder per E-Mail erledigt werden können. Für den Besuch ist eine Terminvereinbarung notwendig, ebenso das Tragen eines Mund-Nasenschutzes.                             

 

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Busse und Bahnen fahren weitgehend wieder nach dem regulären Fahrplan, der an den Haltestellen ausgehängt ist. Allerdings fahren die Nachtbusse nach wie vor nicht. Fahrgäste können sich auch weiterhin in der elektronischen Fahrplanauskunft und in den Apps von SSB und VVS informieren.

Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung gilt inzwischen bei Fahrten in Bussen und Bahnen sowie an den Haltestellen die Pflicht, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Die Fahrgäste sind angehalten, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Hygienemaßnahmen einzuhalten. 

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgar (VVS) rät Fahrgästen, die keine Zeitkarten haben, aus hygienischen Gründen das Handy-Ticket zu nutzen. Das Ticket ist günstiger als am Automaten, es kostet so viel wie eine Fahrt mit dem 4er-Ticket. Die App dazu kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Bezahlung erfolgt per Lastschrift oder Kreditkarte. Handy-Tickets können auch über die Bahn-App "DB Navigator" gekauft werden.

 

 

Müllabfuhr und Öffnung der Entsorgungsstationen im Landkreis

Alle Entsorgungseinrichtungen des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) im Kreis Esslingen bleiben zu den regulären Zeiten geöffnet. Die Betriebsführung bittet darum, Anlieferungen nur auf wirklich dringend notwendige Entsorgungsfälle zu beschränken. Der Zugang zu den Entsorgungsanlagen nur noch bedingt möglich. Aus Sicherheitsgründen wird nur noch eine geringe Anzahl von Anlieferern gleichzeitig auf die Anlage gelassen (Blockabfertigung), es kommt zu langen Wartezeiten.

Die Abfallabfuhr von Restmüll, Biomüll, Altpapier und Sperrmüll findet zu den vorgesehenen Leerungsterminen statt. Bei Altpapiersammlungen kommt es zu Ausfällen. Der AWB bittet darum, Altpapier so gut es geht zwischenzulagern oder notfalls auf den Recyclinghöfen im Landkreis abzugeben.

 
Entsorgung von mit Coronavirus belasteten Abfällen

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg hat Informationen zusammengestellt, wie mit Abfällen umgegangen werden soll, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind. Hier geht es zur entsprechenden Internetseite.

 
Über die Stromversorgung

Die Netze Baden-Württemberg teilt mit: "Wir wissen um unsere besondere Verantwortung als Betreiber von Strom- und Gasnetzen." Der Energiebetreiber habe frühzeitig personelle und technische Maßnahmen getroffen, dieser Verantwortung auch in der aktuellen Situation gerecht zu werden. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es durch die Pandemie in unserem Verantwortungsbereich zu Einschränkungen in den Netzen kommt." In den Leitstellen, den Regional- und Bezirkszentren und den regionalen Entstördiensten seien mehr als 1.000 Mitarbeiter für das Netzgebiet im Einsatz.

 

Information zum Trinkwasser

Das Trinkwasser stellt keinen Übertragungsweg für das Coronavirus dar - diese Einschätzung teilt das Bundesumweltamt mit. Die Morphologie und chemische Struktur des neuartigen Virus sei anderen Coronaviren sehr ähnlich. Und dort sei bereits gezeigt worden, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstelle. Die Trinkwassergewinnung biete zu jedem Zeitpunkt durch das Multibarrieren-Prinzip und durch die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik einen weitreichenden Schutz auch vor unbekannten Organismen und chemischen Stoffen. Insbesondere seien hier die Bodenpassage und die Partikelfiltration als wirksame Schritte hervorzuheben, so heißt es in der Mitteilung des Umweltbundesamts.

 
Die Stadtrundschau im Internet

Information des Nussbaum-Verlags zur Produktion und zum Vertrieb der Mitteilungsblätter sowie ein kostenfreier Zugang zur Stadtrundschau inklusive Anzeigenteil gibt es hier.


Logo burda style
Nähanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Burda Style bietet diese Nähanleitung (pdf/269 kb) kostenlos zur Verfügung an.

Hinweis:
Dies ist eine Do it yourself-Anleitung für die Herstellung einer Behelfs-Mund-Nasen-Maske. Es gibt keinerlei Zertifizierung oder Prüfung hinsichtlich der Wirksamkeit. Die Herstellung und Benutzung der Maske erfolgt daher auf eigene Verantwortung.

Alle Schnittmuster und weitere Details zur "Behelfs-Mund-Nasen-Maske" sowie weitere spannende Projekte und Anleitungen stehen unter www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial zum Download bereit.


Bastelanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Wer  keine Nähmaschine zu Hause hat, kann sich Masken basteln. Wie das gehen kann, wird auf den Seiten von maskeauf gezeigt.